Parkgebühren… Augen zu und durch!

(c) Fotolia.de
(c) Fotolia.de

Nicht die Einführung und Fortsetzung der Parkgebühren schafft die Probleme, sondern dass man darüber redet und die Presse dies veröffentlicht.

So jedenfalls der Tenor der Wortbeiträge von Bürgermeister und CDU. Denn das sei ja schlecht für Zülpich!

 

Liebe Kollegen von der CDU, ist das nicht eine verquere Ansicht darüber, wie Kommunalpolitik funktioniert. Glauben Sie ernsthaft, wir lassen uns von Ihnen den Mund verbieten!

 

Die Einnahmen haben bei weitem nicht den Stand erreicht, den sie erwartet haben. 350.000 € sollten jährlich eingenommen werden. Tatsächlich sind es bei einer Hochrechnung nur rund 125.000 €, also weniger als die Hälfte. Der Ausweichverkehr in die Nebenstraßen hat zu zusätzlichen Problemen geführt.

Und wie sieht jetzt ihre Lösung aus? Die Gebührentarife halbieren, damit mehr Einnahmen entstehen!

Na, da sind ja tolle Rechenkünstler am Werk. Um jetzt die prognostizierten Einnahmen zu erzielen, muss plötzlich die 5fache Menge dessen, was zur Zeit auf den gebührenpflichtigen Parkplätzen parkt, Tickets ziehen.

 

Nur für den Fall, dass Sie wieder von Ergebnissen völlig überrascht werden, sagen wir Ihnen, liebe Kollegen von der CDU, das wird nicht funktionieren.

 

Beim Ausweichverkehr in den Nebenstraßen wird im übrigen das nächste Fass aufgemacht.

Hier sollen zusätzliche „verkehrsregelnde Maßnahmen“ die Situation entschärfen. „Parkflächenmarkierungen“ (die auch Geld kosten) und „ggf. Parkscheibenpflicht“ werden als Lösungen genannt. Hier wird es am Ende so kommen, dass die Anwohner und Angestellten der Geschäftswelt und Gewerbetreibenden der Innenstadt über Knöllchen das Parkgebührenkonzept mitfinanzieren.

 

Hätte man es doch nur so belassen, wie es war! Jeder hätte seinen Parkplatz gefunden. Die Kunden würden nicht abgeschreckt, die Anwohner und Angestellten nicht belastet, kein Verkehrschaos in den Seitenstraßen. 

 

Die Mindereinnahmen von rund 125.000 € wären ein gut investierter Beitrag in die Innenstadtentwicklung. Und wir hätten mit den „xxx kostenfreien Parkplätzen in der Einkaufsstadt Zülpich“ noch Werbung machen können.

 

So wird das jedenfalls eine never ending Story.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0