Seepark gGmbH 2014

In unserem letzten Beitrag haben wir geschrieben, dass wir dem Seepark keine besonderen Zukunftchancen einräumen, wenn sich die Rahmenbedingungen nicht sehr bald änderen.

 

Dies hat in der Verwaltung und anderen Parteien den Eindruck hervorgerufen, dass die FDP Zülpich den Seepark grundsätzlich ablehnt. Das ist ausdrücklich nicht der Fall. 

 

Auch die FDP Zülpich möchte den Seepark als Naherholungsraum für unsere Stadt erhalten. Unser Hinweis zielte lediglich darauf, dass die Geschäftsleitung die Wirtschaftlichkeit nicht aus den Augen verlieren darf. Einen solchen Park als gewinnorieniertes Unternehmen zu führen ist kaum möglich. Die FDP hat seinerzeit dem städtischen Zuschuss von 185.000 € jährlich zugestimmt. Als unser Park noch ein Baggersee war, kostete er auch über 100.000 €. Dann doch lieber etwas mehr Geld in die Hand nehmen und einen so schönen Seepark kreieren.

 

Die Verantwortlichen versuchen derzeit durch die Gewinnung von Investoren die Qualität der Angebote weiter zu verbessern. Wenn aber die Kapitalreserven aus dem LAGA Überschuss 2014 ( 2,7 Mio. € ) aufgebraucht sind, dann droht eine Erhöhung der kommunalen Steuern. Eine solche Erhöhung entscheidet der Rat der Stadt Zülpich für die Bürgerinnen und Bürger. Unser Warnhinweis, die noch vorhandenen Gelder mit der gebotenen Sorgfalt zu behandeln, bleibt bestehen. 

 

Sicherlich kann man den Seepark als weichen Standortfaktor für Neuansiedlungen in Zülpich einordnen. Eine weitere Erhöhung der Grundsteuer B ist allerdings dann kontraproduktiv. 

 

Die FDP Zülpich wird die Entwicklung auch weiterhin positiv begleiten, aber die Sorge um die Finanzierung des Seeparks müssen wir ausdrücken können.