Hektik in Zülpich ?

„Die meiste Zeit geht deshalb verloren, weil man die Dinge nicht zu Ende denkt“. Dies ist ein Zitat von Herrn Dr. Alfred Herrhausen. Worte, die zeitlos stimmen. Was passiert derzeit in Zülpich?

 

Der Vorlauf der Bördebahn ist lange genug bekannt, so dass ohne Hektik sinnvolle Regelungen für die Haltestelle Zülpich hätten getroffen werden können. Tatsächlich kamen die ersten Vorschläge der Verwaltung aber erst kurz vor der Sommerpause. Warum ist das so? 

 

Mit dem Bau des willkommenen Campus wird Ende des Jahres begonnen. Anfang des Jahres hielt der Bürgermeister eine sog. Info-Veranstaltung im Forum ab. Die Bürger und besonders die Anlieger sollten zu Wort kommen und ihre Bedenken vortragen. Ausdrücklich wies der Bürgermeister darauf hin, dass es sich „nur“ um einen Entwurf handelt. Dieser sah eine Hausbebauung zwischen Realschule und Königsbergerstraße vor. Es sollte „nur“ eine Idee sein. Tatsächlich war es der fast endgültige Entwurf dessen, was nun geschehen soll. Alternativen werden erst gar nicht diskutiert. Wir haben eine AckerDemie vorgeschlagen, die an anderer Stelle ausführlich vorgestellt wurde. Dieses Projekt hätte sicher ohne Hektik zwei bis drei Jahre Vorlauf benötigt. Eine andere Alternative wäre ein Hallenbad gewesen. Nun haben wir vier Sporthallen und immer noch kein Schwimmbad. 

 

Wurde hier über die Verwendung des Grundstücks, das schließlich nicht weglaufen kann, tatsächlich zu Ende gedacht? Ganz klar: NEIN !

 

Auch die Verwaltung sollte zwischenzeitlich bemerkt haben, dass sich in der Bevölkerung eine Ablehnung der Bebauung der Seegärten formiert. Wird zu diesem Thema mit den Menschen gesprochen? Nein ! Was versteht der Bürgermeister unter dem Wort „Bürgernähe“ ? Offenbar nichts. So wird auch dieses Thema zu gegebener Zeit in einem hektischen Streit enden. Vor der Wahl? Wir werden sehen.

 

Derzeit erleben wir eine Auseinandersetzung der UWV mit der Verwaltung über eine mögliche Kostenbeteiligung anderer Kommunen am Schülerverkehr. Wir sehen dieses Thema mit großer Ruhe und sind froh über jeden Schüler, der seinen Weg zum Schulstandort Zülpich findet (Meinung der FDP). Wie aber wird mit der anderen demokratischen Meinung umgegangen? Im Schulausschuss wirft ein SPD-Mieglied  der UWV offen ein lügenhaftes Verhalten vor. Damit nicht genug. Anschließend ergreift der Bürgermeister das Mikrofon und brüllt nochmal minutenlang hektisch den Kollegen an. Was soll das? 

 

Für unser Zülpich sollten wir uns Zeit nehmen und zu Ende denken.