„Götterdämmerung“ in Zülpich?

2019 war ein spannendes Jahr. Vorbei sind die Zeiten, in denen sich die

Bürgerinnen und Bürger nur einmal alle 5 bis 6 Jahre an der städtischen Politik durch Wahlen beteiligten. Dank der sozialen Netzwerke werden innerhalb kurzer Zeit viele Tausend Menschen in unserer Stadt über alle möglichen Vorgänge informiert. In der Regel folgt eine lebhafte und zwischenzeitlich auch faire Diskussion.

 

Als FDP war es uns eine Freude, eine Reihe von Bürgerinitiativen zu unterstützen und einen kleinen Beitrag zum Gelingen geleistet zu haben. Erinnern wir uns an die Enzener, die aus dem politischen Raum nur von uns Hilfe erhielten. Sie konnten sich erfolgreich gegen den Bau von Windrädern wehren, die mit einem viel zu geringen Abstand an das Dorf gebaut werden sollten.

 

Denken wir an die Bürgerinitiative zur Schaffung der Verbindungsstraße zwischen Nemmenich und Zülpich. Sie wird 2020 Wirklichkeit werden und Dürscheven, Ülpenich, Enzen, Nemmenich, Oberelvenich u.a. Dörfer den Weg zum Einkaufszentrum auf der Römerallee und den Tankstellen deutlich verkürzen. Letztlich war auch hier nur die FDP von der ersten Stunde bis zur Durchsetzung an der Seite der Menschen.

 

Die von uns angeführte Bürgerinitiative für eine Umgehung von Weiler i.d.Ebene läuft nach wie vor. Allerdings stoßen wir hier immer wieder gegen Beton übergeordneter Stellen. Aber wir kämpfen weiter.

 

Aktuell stehen wir an der Seite aller Menschen, die sich gegen eine Bebauung der Seegärten ebenfalls zu einer Bürgerinitiative formiert haben.

 

Für uns ist kluge Kommunalpolitik ohne Bürgernähe undenkbar!

 

Im kommenden Jahr sind Wahlen, bei denen Sie, sehr geehrte Damen und Herren über die Mehrheiten im Rat entscheiden werden. Kurz vor den Wahlen werden Sie mit Flyern, Plakaten, Info-Ständen u.v.m. über die Herrlickeiten der regierenden Koalition informiert werden. Allerdings sind wir der Meinung, dass es insbesondere die sog. kleinen Parteien waren, die als ständige „Ideen-Motoren“ Zülpich weiter gebracht haben.

 

Wir gehen davon aus, dass 2020 ein spannendes Wahljahr werden wird. Jetzt ist es aber an der Zeit, uns gemeinsam auf eine schöne Adventszeit zu freuen. Möge es uns auch 2020 gelingen, den Verstand zu erleuchten und das Herz für die Tugend zu erwärmen.