Autofreie Fußgängerzone

In den vergangenen Jahren konnten wir einen kompletten Stillstand – nein besser: Rückgang – der Zülpicher Innenstadt-Entwicklung beobachten. Nun stellen wir uns und Ihnen die Frage, ob es nicht Zeit für einen mutigen Schritt ist ? Unsere Idee ist eine auto- und komplett barrierefreie Münster- und Schumacherstraße.

 

Wie kann dies erreicht werden?

  1. Bau eines Parkhauses gegenüber dem Ärztehaus mit ausreichend vielen Parkplätzen für Kunden, Anwohner, Dauerparker und Gäste (=mehr Parkplätze, als bisher in der Münsterstraße)
  2. Umkehrung der Verkehrsführung hinter dem Münstertor => links in die Brauersgasse, Mühlenberg, Guinbertstraße in Richtung Parkplatz der KSK oder runter zum Markt.
  3. Querung aus der Guinbertstraße Op d´r Kinat in die Kölnstraße, damit der Parkplatz des Geriatrischen Zentrums und die weitere Kölnstraße direkt am Verkehrsnetz bleiben.
  4. Nach Ablauf der Förderfrist (31.12.2023) teilweise Umwidmung des Marktplatzes wieder mit deutlich mehr Parkfläche. Die Hoffnungen auf eine alternative Nutzung des Marktplatzes haben sich nicht erfüllt.
  5. Der bisherige Citybus, sollte ein Inter-City-Bus werden, der nicht nur an den Römerthermen, sondern auch am Geritrischen Zentrum hält. Er sollte für alte Menschen oder solche mit Handicap effektiv nutzbar gemacht werden (siehe Bewohner von Haus Baden).
  6. Rettungsfahrzeuge und Apothekendienst müssen immer freie Fahrt in jede Richtung haben. Lieferverkehr bis 11:00 Uhr frei!
  7. Wenn die komplette Breite der Münsterstraße barrierefrei zur Verfügung steht, kann sich endlich eine schöne Außengastronomie entwickeln. Angefangen von Memo- Memo Cafe Tolbiacum- Christos Grill- Fair Cafe- Gast. Op d´r Kinat.
  8. Über die Juhlsgasse (= Gasse zwischen ehem. Bäckerei Gehlen und Christos Grill) können St. Peter, die Römerthermen, die Burg und der Wallgraben ebenfalls barrierefrei erreicht werden.

 

Die heutige Nutzung der Münsterstraße gleicht einer Katastrophe. Die Fahrbahn ist fertig, eine Außengastronomie nur mit enormen Abgasen möglich und von einer Barrierefreiheit kann erst gar nicht die Rede sein. Ein angenehmer Aufenthalt für uns Zülpicher und unsere Gäste sieht anders aus.

 

Unser Konzept mag Kanten haben, die noch geschliffen werden müssen. Daher bitten wir Sie, im Rahmen der Bürgernähe, um einen aktiven Dialog und Ideenaustausch. Aus Platzgründen müssen wir die Vorstellung hier natürlich knapp halten. Zusammen für Zülpich!